Unterstützung von Angehörigen

Angehörige - nicht erkrankt und doch betroffen

Psychische Erkrankungen lösen häufig Ängste und Unsicherheiten aus. Ob Betroffene, Angehörige, Kolleginnen und Kollegen oder Vorgesetzte. Viele wissen nicht, wie sie mit dem Thema richtig umgehen sollen. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie man psychischen Störungen begegnen und sie gemeinsam bewältigen kann. Das Reden über die eigene Situation kann sehr entlastend wirken. Das Wissen um eine empathische Ansprechpartnerin ist hilfreich und kann eine enorme Erleichterung bedeuten. Denn auch Angehörige brauchen oftmals Hilfe.

 

Gerade Angehörige sind oft sehr unsicher im Umgang mit Partnern, Kindern oder weiteren Familienmitgliedern die an einer Depression oder anderen Krankheit erkrankt sind. Sie möchten helfen und unterstützen und wissen nicht wie.

 

Wie könnte ich als Angehöriger bestmöglich unterstützen?

Wie gehe ich selbst am besten mit der Situation um?

Wie kann ich selbst gesund bleiben, obwohl ich noch berufstätig bin?

Wie gehe ich mit Verzweiflung um?

Wie kann ich Konflikte in meiner Familie verhindern?

 

Diese Fragen werden sehr häufig gestellt. Dies sind Fragen die ich Ihnen gern beantworten kann.

 

Bei einer Depression ist zum Beispiel charakteristisch, die negative Sichtweise von sich selbst, von seiner Umwelt und von der Zukunft. Das führt unweigerlich langfristig zu Belastungen im Zusammenleben von allen Beteiligten. 

 

Häufig sind die sich kümmernden Angehörigen oder Partner an der Leistungsgrenze.

 

In der Einzelberatung bekommen Sie von mir bestmöglich Unterstützung:

  1. um mit der Erkrankung eines Partners oder eines Kindes besser umzugehen
  2. und gleichzeitig selbst gesund zu bleiben.  

Hilfe und Unterstützung

Verzweifelten Angehörigen, von Partnern oder von erwachsenen Kindern die an einer psychischen Störung erkrankt sind, helfe ich gern zum besseren Umgang mit diesen psychischen Störungen - Depression, Ängste, Zwangserkrankungen.  

 

Im Beratungsgespräch(Psychoedukation) bekommen Sie Unterstützung und Aufklärung. Sie erfahren Wissenswertes über die psychische Erkrankung und für Ihre Fragen bekommen Sie Antworten. Vielleicht können Sie dann ein anderes Verständnis für die psychische Störung oder depressive Episode ihres Partners bekommen.

  • Damit Sie weiter für Ihren Partner da sein können.
  • Damit Sie weiterhin selbst gesund bleiben können.
  • Damit Sie weiterhin mit dieser Belastung umgehen und angemessener reagieren können. 

 

Oder Sie kommen gemeinsam mit ihrem depressiven Partner zur Beratung. Dann können Sie gemeinsam profitieren. So kann sich Verständnis füreinander entwickeln. Sie lernen den Partner besser kennen und können die teils unverständlichen Reaktionen besser verstehen. Eine Trennung, die bei einer psychischen Erkrankung eines Partners häufiger vorkommt, kann so mitunter verhindert werden.

 

Es sind kurzfristig einzelne Gesprächstermine zur Beratung von Angehörigen möglich.

Therapie für Depression:

Indem neue Verhaltensweisen gelernt werden, um mit Situationen und Anforderungen souveräner umzugehen, und der Auf- und Ausbau von aktiven Bewältigungsstrategien, dazu gehört vor allem die Stärkung und Aufbau von Selbstvertrauen um auch entspannter mit begleitenden Ängsten umgehen zu können.

Depression - zum Weiterlesen:

Früher dachte man, Depressionen entstünden aufgrund von Vererbung oder als ein Resultat von schlecht verarbeiteten traurigen Ereignissen. Auch das Thema genetische Veranlagung hält sich sehr hartnäckig. Tatsache ist: die genetische Veranlagung spielt nur eine untergeordnete Rolle. 

 

Heute ist bekannt:

Seelische Belastungen und Konflikte implizieren Stress. Dauernde Anspannung durch chronische Stressbelastung löst Depressionen und Ängste, bis zu Panikattacken, aus. 

Quelle: Stiftung Deutsche Depressionshilfe

Auslöser für Depressionen:

 

Psycho-Soziale Aspekte(Stress)

und

Neurobiologische Aspekte

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Rita Undernhorst-Pahl, Gesundes Leben & Arbeiten, TrainingsZentrum für Stressbewältigung & Burnoutprävention, Kontakt@pahl-gesundes-leben.de, Telefon: 05241.2205860